Der Förderverein St. WIPERTIKIRCHE QUEDLINBURG e.V.

C H R O N O L O G I S C H E   Ü B E R S I C H T




T O U R I S M U S
Intro  Öffnungszeiten   Virt.Katalog
F O R S C H U N G
Literatur  Bildarchiv  Chronologie  Links

Der Königshof und der Kanonikerkonvent 922 bis 1146

Die Regesten des Prämonstratenserklosters 1146 bis 1547

Nach der Reformation 1548 bis 1812

Nutzung als Scheune 1812 bis 1945

Seit dem 2. Weltkrieg

Die Zeit des K�nigshofes und des Kanonikerkonventes

922

villa quae dicitur Quitilingaburg (MGH DD H I. 3).

923

actum in loco Quitilingaburg dicto (MGH DD H I. 5).

923

actum in loco Quitilingoburg nuncupato (MGH DD H I. 6).

923

actum in loco qui dicitur Quitilingaburg (MGH DD H I. 7).

929

... Quitilingaburg, ... cum civitatibus et omnius ad praedicta loca pertinentibus in ius proprium concessimus, litis servis mancipiis utriusque sexus aedificiis terris cultis et incultis agris pratis campis silvis aquis aquarumque decursibus molendinis viis et inviis exitibus et reditibus quaesitis et inquirendis. ... actum in loco qui dicitur Quitilingaburg (MGH DD H I. 20).

931

actum in Quitilingiburg (MGH DD H I. 28).

936

Est locus Quidilingoburch nominatus, nunc in Saxonum regno propter reaglis sedis honorem sublimis et famosus, quondam autem istius congregationis utilitati subditus, videlicet quia sancti Wigberhti extitit proprius... (Miracula s. Wiperti in ERDMANN (1941/43) S. 15.).

936

Translatem est autem corpus eius a filiis suis in civitatem quae dicitur Quidilingaburg et sepultum in basilica sancti Petri ante altare (Widukind I, 41).

936

et in Quidilingaburch, quam ipse a fundamento construxit, sepultus, a cunctis optimatibus merito defletu. (Thietmar Chron. I, 18).

936

Cuius corpus in Saxoniam deportatum in nobilissimarum ac religiosarum monasterio puellarum, quod in ipsius regis praedio vocabulu Quitelingburg situm liquet, intra ecclesiam cum inmensa est veneratione repositum (Liudprand Antapodosis IV. 15).

936

Cuius ad exsequias infinitus populorum frequens confluxit numerus; quibus lamentando sequentibus corpus Quidilingaburg usque transvectum honorifice, ut equum erat, sepelierunt (Math. Ant. c.4 S. 121).

936

..., maximo cum honore corpus in Quitilingoburc transportabant, ubi ipse requiescere decreverat ibique honorifice tradiderunt sepulture (Math. Post. c. 8 S. 161).

936

Mons quoque, ubi ipse rerum dominus sepultus est, fama prodidit, quia multis in flammas evomeret (Widukind II, 32).

936

Congregationem quoque sanctimonialium in die tricesima in supra memorata urbe statuit et ... (Thietmar Chron. I, 21).

936

...urbem in Quidilingoburg supra montem constructam cum curtilibus et cunctis aedificiis inibi constructis et quicquid clericis in eodem loco domino servientibus prius concessum habuimus et nonam partem ex omni conlaboratu eiusdem curtis, ... actum in Quidilingoburg (MGH DD O I. 1).

936

Venerabilis autem regina Mathildis, constructo, ut predixi, in Quidilingeburg monasterio congregationeque sanctimonialium ibi collecta, fideli erga Deum servitio promeruit, quod virtus filii in omnibus floruit ( Thietmar Chron. II, 4).

936

...intra sepem cenobii clausas Quidilingaburg posse transferri (Math. Ant. c. 4 S. 120).

936

..., quam rex eiusque compar prioris non inmemores desiderii praedictas dei famulas in Quidilingaburg transvehi postulabant (Math. Ant. c.4 S. 121).

937

actum in Qvitilingobvrg (MGH DD O I. 18).

940

actum in Quitilingoburg (MGH DD O I. 24).

940

actum in Qhuitlilingoburg (MGH DD O I. 25).

940

actum in Qhuitilingoburg (MGH DD O I. 26).

940

actum Quitelingoburc (MGH DD O I. 28).

940

ad monasterium Quidilingaburc constructum (MGH DD O I. 61).

941

ad palatium (Widukind II, 31).

941

..., qui in Quidilingeburg eundem tunc in pascha sollemni occidere conabatur...(Thietmar Chron. II, 21).

941

Otto de insidiis conspiratorum apud Quinteleburg liberatur. Allis interfectis, aliis exulatis. (Ann. Lobienses a. 941. MGH SS 2, S. 210).

941

in Quedlinburgensis civitate (Ann. Quedl. A. 941 MGH SS 3, S. 56).

946

in loco Quidilingaburg nuncupata (MGH DD O I. 75).

948

actum Quitilingeburg (MGH DD O I. 98).

949

actum Quitilinaburc (MGH DD O I. 114).

950

actum Quitilingaborch (MGH DD O I. 123).

950

actum Quidilingaburg (MGH DD O I. 124).

952

Actum Chuitilineburg (MGH DD O I. 154).

953

actum Quitilingeburg (Quidilenburg, Quindelingburg) (MGH DD O I. 164).

953

actum Kidilingaburg (MGH DD O I. 165).

954

ad altare Quidilingeburg in honore sanctae Mariae constructum ac sancti Seruatii confessoris Christi ... (MGH DD O I. 172).

956

ad monasterium Quidilingaburg in honore sancti Petri constructum ... actum Quidilingaburg (MGH DD O I. 184).

956

Puellam quoque ab ava Machtild dictam rex tradidit in conterubernium sanctimonialium in Quidilingaburgensi cenobio sue implendo optime matris voluntatem (Math. Ant. c. 7 S. 126).

956

Primo procreabant puellam inclite regine Mathildis vocabulo dictam, quam rex Otto coniunxit in Quitilingoburc conturbernio sanctimonialium iuxta matris votum. (Math. Post. c. 15 S. 174).

956

ad sanctum Petrum ad Quitilingaburch... actum Quitilingaburhc (MGH DD O I. 185).

956

(MGH DD O I. 186).

959

...qui pascha nobiscum Quitilingaburg manebant...actum Quitilingaburg (MGH DD O I. 199).

959

actum Quitilingoburg (MGH DD O I. 200).

961

cortem scilicet Quitilinga cum ecclesia in honore sancti Iacobi apostoli consecrata in eodem loco ... ad monasterium in monte constructum in honore sancti Seruatii ... in ecclesia inferius in corte constituta...actum in Quidilingaburg (MGH DD O I. 228).

961

m�glichst genau abgeschrieben (MGH DD O II. 1).

964

canonicis in suburbio castelli Quidelingoburg ... ususus canonicorum ibi deo deservitium eidem loco concessit (MGH DD O II. 10).

965

actum Quedilingeburg (MGH DD O I. 302).

966

actum Quitilingeburc (MGH DD O I. 326).

966

actum Quidelingeburg (MGH DD O I. 327).

967

Plurima vero dans eis salutifera monita deinde Quidilingaburg pervenit (Math. Ant. c.12 S. 135).

967

Nam in Quidilingaburg civitate die quadam stans supra montis verticem pauperum in valle vescentemconspexit tirmam ministrumque interrogavit,... (Math. Ant. c.10 S. 130).

967

monasterii dicti Quitiliggaburg ... [...] ..., prefatum Quitilingaburg locum situm in territorio Saxonico (Johannes XIII. ZIMMERMANN (1988) Nr. 178, S. 349ff).

968

Machtildis regina deo et angelis spiritum reddidit migravitque ad dominum II Idus Marcii in Quidilingaburg civitate; ibique in basilica sancti Servatcii episcopi et confessoris honorifice tradita sepulture iuxta sepulcrum domini sui Heinrici requiescit (Math. Ant. c. 14 S. 139).

968

De sepultura eius. Igitur sepelierunt corpus in basilica sancti Servatii iuxta sepulchrum regis Henrici cum magno honore, ... (Math. Post. c. 27 S. 201).

968

coenbium sanctorum confessorum Dionisii et Servatii in monte Quidilingburgensi situm, alterum in eadem civitate sub honore sanctorum Iacobi apostoli et Wicberti confessoris in curte regia,... (MGH SS 16 Ann. Magd. S. 148).

973

et pascha loco celebri Quidilingaburg celebraturus (Widukind III, 75).

973

Dehinc ivit ad Quidilingeburg proximum pascha divinis laudibus humanisque peragens gaudiis (Thietmar Chron. II, 31).

973

Paschali vero tempore ad urbem Quidilingaburg venit, ubi patris fuerat ac matris sepulcrum, ibique honorifice suspectus omni populo in obviam congregato sacratissimos illic permanebat dies (Math. Ant. c. 16 S. 141).

973

actum Quintileburg (MGH DD O I. 429).

973

Otto [�] pascha in Quitelingeburg celebravit (Ann. Lobienses a. 973, MGH SS 2, S. 211).

974

ad monasterium sanctimonialium in Quidilingeburg in honore sancti Seruatii Christi confessoris supra rupis arcem orientem versus ... actum ? (MGH DD O II. 78).

974

pascha in Quitelingeburg (Ann. Lobienses a. 974, MGH SS 2, S. 211).

972/82

Postea Quidilingaburg in valle ea disponente alia succrevit fratrum congregetio et in monte cenobium sanctimonialium (Math. Ant. c. 8 S. 127).

978

(Ann. Lob. MGH SS 13, S. 235).

978

pascha in Quitelingeburg celebravit (Ann. Lobienses a. 978 MGH SS 2, S. 211)

984

qui eum in proximo pascha Quidelingaburg ad regem elegerunt. (Ann. Hildesh. a. 984 MGH SrG. (, S. 24).

984

dictam Quedelingensis monticuli vertice eminentem usque civitatem una pervenientes, (Ann. Quedl. a. 984 MGH SS 3, S. 66)

986

Celebrata est proxima paschalis sollemnitas in Quidelingeburg a rege, (Thietmar IV c. 9, S. 140).

989

Quitilinburg (MGH DD O III. 54).

991

paschale festum imperialis gloria apud Quedelingensem peregit civitatem; (Ann. Quedl. a. 991 MGH SS 3, S.68).

991

ipsa comitante Quedlinburgensem advehitur civitatem ibique hoc sepelitur. (Ann. Quedli. a. 991 MGH SS 3, S. 68).

992

994

in metropoli Quidiliggaburhc (MGH DD O III. 155).

995

Quintilburg (MGH DD O III. 175).

995

Quitiliniburg (MGH DD O III. 176).

995

Quitiliniburg (MGH DD O III. 177).

999

Monasteria quippe infra Quidilingaburg duo, id est sancte Marie monachorum in monte et sancti Uuihberti canoicorum in vico (Silvester II. ZIMMERMANN (1989) Nr. 371, S. 720ff).

999

und des heiligen Wicbert auf der Ebene neben dem K�nigshof (Ann. Quedl. a. 999 MGH SS 3 S. 7?)

1000

in proximum pasca synodus in Quidelinge? (Chron. episc. Merseb. MGH SS 10, S. 170).

1000

1000

1000

1000

ad cortem suam ... transegit (Ann. Quedl. a. 1000 MGH SS 3 S. 77).

1000

1003

scilicet Quiddelinburch (MGH DD H II. 40).

1003

actum Quidilingaburc (MGH DD H II. 45).

1017

1021

in loco qui dicitur Quidilingiburch � actum Quidilingiburch (MGH DD H II. 448).

1064/65

1069

1070

1079

1085

1105

Media quadragesima maxima pars principum Saxoniae Quidilingaburg convenerunt, (Ann. Patherbrunnenses a. 1105, ed. P.Scheffer-Boichorst, Innsbruck 1870, S. 108f.).

1105

Quitilinburg pascha ab eo celebratur. (Cronica s. Petri Erfordensis moderna a. 1105, MGH SrG 42, S. 159

1105

et in Quitilingeburg pascha celebrans, in brevi universis Saxoniae civitatibus potius, et optimatibus est dignitate regia satis honoratus. (Frutolf/Ekkehard. Chronicon universale MGH SS VI, S. 227f.).

1107

1129

1124

Schiedsbrief der �btissin Agnes von Quedlinburg �ber einen Streit des Klosters St. Wiperti und den S�hnen des Werner Ludoldingen, eines dem Kloster zust�ndigen Hofes neben demselben. (LAM REP U9, Tit. C I Nr. 4).

1130

Mai 18. Besuch Lothars III. zu Pfingsten. (Reg. Imp. Lothar III. 236).

1134

April 25. Besuch Lothars III. (Reg. Imp. Lothar III. 394).

1135

Febr. 2. Besuch Lothars III. zur Feier Mari� Lichtme�. (Reg. Imp. Lothar III. 423).

1135

April 2. Besuch Lothars III. (Reg. Imp. Lothar III. 436).

1136

Besuch Lothars III. (Reg. Imp. Lothar III. 485).

1137

Rudolf, Bischof von Halberstadt, best�tigt die Schenkungen der Ministerialen (Quidelingeburgensis abbatie minister) Merqua, Bernhard und anderer an das (St. Johannis-) Hospital bei Quedlinburg. (UB Quedlinburg Nr. 11 S. 10f.).

1138

Juli 26. Besuch Konrad III. (MGH DD K. III., 13).

1138

Imperatrix Richeza indixit conventum principum in festo purificationis sanctae Mariae Quidilingaburg. Qui conventus impeditus est ab Athelberto marchione et suis commanipularibus, (Ann. Patherbrunnenses a. 1138, ed. P.Scheffer-Boichorst, Innsbruck 1870, S. 165-167).

1139

Besuch Konrad III. zur Feier Mari� Lichtme� (Ann. Saxo, MGH SS 6, S. 776).

1143

Besuch Konrad III. zur Feier Mari� Lichtme� (Ann. Palidenses a. 1143, MGH SS 16, S. 81).



Die Regesten des Pr�monstratenserklosters
1146 - 1547

1146

Best�tigung der im St. Wipertikloster eingef�hrten Regel durch Pabst Eugen III. mit Bulle.

1149

Konrad weist Konvent, Barone und Dienstleute des Stiftes Quedlinburg an, den Gottesdienst wieder in geb�hrender Weise abzuhalten, da nach seinem Ermessen kein Grund zu einer Beanstandung des kirchlichen Lebens daselbst vorliegt.

1150

Probst Arnold von der Pfalz und Probst Gottfried (von St. Wiperti) zu Quedlinburg einigen sich �ber von letzteren jenen zu gew�hrenden Entsch�digung f�r entf�hrte Gegenst�nde (B�cher).

1154

Besuch Friedrich Barbarossas nach Ostern (!)

1155

Brief an die �btissin Beatrice und Probst Gottfried von St. Wiperti von den Kardin�len Jorden und Jakob �ber den Streit zwischen den canonici quondam sancti Wigberti und dem Beklagten, Prior Rudolf der Pr�monstratenser.

1163

Bischof Gero von Halberstadt verleiht unter anderem dem Kloster St. Wiperti in Quedlinburg den Zehnten von dem in der Altstadt gelegenen Weinberge.

1174

Besuch Friedrich Barbarossas (Reuling 1996 S. 218, 246).

1179

Papst Alexander III Best�tigung der Rechte und Besitzungen des Klosters St. Wiperti in der Stadt Quedlinburg.

1179

Dieselbe Best�tigung f�r das Kloster St. Wiperti.

1179

Best�tigung Papst Lucius III. des Privilegs eine Mark Silber an j�hrlichem P�pstlichen Abgaben von der Kirche St. Wiperti in Quedlinburg erhalten zu haben.

1181

Besuch Friedrich Barbarossas (Reuling 1996 S. 218, 246).

1190

Tauschbrief des Domprobstes Conrad zu Halberstadt mit dem Kapitel St. Wiperti vor Quedlinburg �ber einen Hof...

1195

Der Konsens durch Conrad, Erzbischof von Mainz bez�glich eines Handels zwischen Theoderich, Mundschenk von Abolde und dem Probst von St. Wiperti in Quedlinbrug.

1200

�ber die Stiftung einer Memorie f�r Bertha de Sperse an St. Wiperti Quedlinburg.

1201

Papst Innocens III. schickt Pr�laten, um einen Streit zwischen dem Kloster St. Wiperti und dem Grafen Otto von Regenstein �ber abgelegte Kleider, die dem Pfarrer in Marsleben gegeben wurden.

1206

R�ckantwort an das Kloster St. Wiperti in Quedlinburg, dass diesem die oben behandelte Kirche zur Betreuung und als Anhang zugewiesen wird.

1206

Papst Innocens III. best�tigt die Privilegien der Kirchen in Quedlinburg.

1207

Phillipus, K�nig der R�mer bestimmt die allgemeine Kollekte f�r Quedlinburg zur Bewahrung des Heiligen Landes.

1211

Papst Innocenz III. bittet die Pr�pste vom Kloster U.L.Fr. zu Magdeburg, von Hecklinegn und von St. Wiperti in Quedlinburg (Bertold) um Auskunft �ber ein von der �btissin von Gandersheim in diesem Orte zu erbauendes Hospital.

1224

Der p�pstliche Legat Conrad legt einen Zwist bei zwischen dem Abt von Pr�montr� und den Pr�bsten des Pr�monstratenser-Ordens in Deutschland und bestimmt besondere Rechte f�r den Propst des Klosters U.L.Fr. zu Magdeburg. (Quiddelingeborg)

1225

Best�tigung der Rechte von St. Wiperti zur Zeit der �btissin Bertradis von Crosek.

1225

Conrad, Bishof und Apostolischer Gesandter bewilligt dem Kloster St. Wiperti in Quedlinburg den Schutz durch �btissin Bertradis zu und bestimmt, unter anderem auch (Wichmann,) den Propst des Klosters U.L.Fr.., dar�ber zu wachen, dass der von ihm vermittelte Vergleich zwischen der abgesetzten �btissin Sophia und der neu erw�hlten Bertrade richhtig inne gehalten und Niemand verletzt werde.

1225

Der gleiche Brief �ber den Streit zwischen Sophia und Bertrade an die Vasallen und Ministerialen.

12**

�ber den Ausgleich in einem Streit zwischen dem Kloster St. Maria in Gandersheim und dem Kloster St. Wiperti in Quedlinburg.

12**

Schriftst�ck �ber den Kauf und die Verteilung von Chorr�cken f�r die Br�der des Klosters St. Wiperti.

12**

Bischof Vicedominus von Halberstadt legt den Streit zwischen dem Kloster St. Maria auf dem M�nzenberg und dem Kloster St. Wiperti bez�glich verschiedener Parochialrechte bei.

1243

Brief der �btissin Gertrudis, der die Vogtei und den Besitz �ber eine Hufe in Quarmbeck dem Kloster St. Wiperti zuschreibt.

125*

Brief von �btissin Gertrudis �ber den Abla� von St. Wiperti.

1258

Entzug der Kirche von Mekelnfelde von der Kirche in Westerhausen.

1260

Brief von Conrad, Probst von St. Wiperti �ber die Abgaben von ein und einer halben Hufe von Margarethe in Quarmbeck.

1263

Papst Urban IV. beauftragt seinen Gesandten einen Streit zwischen Ulrich, Graf von Regenstein und dem Kloster St. Wiperti zu schlichten.

1263

Schreiben der �btissin Gertrudis von Quedlinburg, in welchem die �ffentlichen Wiesen (von Mores) dem Kloster St. Wiperti zugewisen werden.

1263

Kaufbrief des Conrad, Probst von St. Wiperti �ber 6 Hufen, M�hlen und Weiderechte, deren Vogteirechte der Graf Hoyer von Falkensten besessen hat und der von den Grafen Siegfried und Heinrich zu Blankenburg resigniert wurde.

1263

Verf�gung der �btissin Gertrud bez�glich einer Weide des Klosters St. Wiperti.

1264

Albertus von Hackeborn wird vom Kloster St. Wiperti mit der Kirche und der Vogtei in Klein-Boernecke belehnt.

126*

Volradus, Bischof von Halberstadt best�tigt dem Probst von St. Wiperti Teile des Friedhofes der Klosters zu vergr��ern?

1265

Gertrud, Aebtissin von Quedlinburg, bekennt, dass Propst und Kapitel des Klosters St. Wiperti ebendaselbst den Parrochialrechten auf das in seinem Pfarrsprengel gelegene Hospital entsagt, letzteres sich aber verpflichtet habe, dem Kloster daf�r einen j�hrlichen Zins von einer Mark zu zahlen. Auch beh�lt die �btissin sich und ihren Nachkommen das Recht vor, mit Zuziehung von 3 oder 4 Rathm�nnern der Altstadt die an der Hospitalkapelle neu gegr�ndete Pfarrstelle eines Geistlichen zu besetzen.

1265

Mandat Papst Clemens IV. den Abt des Klosters St. Michael zu Hildesheim das Kloster St. Wiperti in Quedlinburg gegen alle Unbilden und Beeintr�chtigungen zu sch�tzen.

1266

Erlaubnis des Bischofs zu Halberstadt f�r den Probst Lambert des Klosters St. Wiperti zur Erweiterung desselben �ber die bisherige Ringmauer nach dem Kirchof von St. Servatii. mit Siegel.

1266

Gertrud, Aebtissin von Quedlinburg, bekennt, dass sie nach Uebereinkunft mit dem Propst Zacharias von W�ltingerode dem Kloster St. Wiperti einen an der Stadtmauer gelegenen Hof �bereignet habe, dessen Eink�nfte zur Stiftung einer Memorie f�r die Mutter genannten Propstes verwandt werden soll.

1267

Volradus, Bischof von Halberstadt best�tigt die Schenkung des Zehnten vom Br�hl an das Kloster St. Wiperti.

1268

�ber die Stiftung einer Memorie f�r Jacob, einen Priester von Wiperti.

1269

Best�tigung der �btissin Gertrud �ber G�ter des Klosters St. Wiperti.

1270

�ber eine Hufe in S�lten, die zum Jahresged�chtnis H.&C. von den Br�dern in Quarmbeck gegeben wird.

1270

Die gew�hlte Bertradis und das Stift auf dem Berg best�tigen die Anordnung des Begr�bnisrechtes (de iure funerandi) zwischen dem Kloster St. Wiperti und dem Stift.

1270

�ber eine von der Familie des Grafen von Poppenburg dem Kloster St. Wiperti gestiftete Hufe in Meringen.

1271

Der Zehnt von 29 � Morgen Land in Salersleben & Marsleben wird dem Konvent St. Wicperti geschenkt.

1272

Brief von Jacob, dem Probst von St. Wiperti �ber die Stiftung einer Memorie f�r Dekanin Mechtildis.

1274

Bertradis, Aebtissin von Quedlinburg, consentirt in die Schenkung eines auf dem Damme gelegenen Hofes an das Kloster St. Wiperti durch den Ritter Dietrich Marroch zur Stiftung von Anniversarien f�r vier Personen .

1275

�ber eine Hufe in Ekstedt, die Zacharias, einem Bruder von St. Wiperti zum t�glichen Licht verordnet wird.

1276

Brief von Cunegunde, Pr�bstin des Klosters Wenthausen (Thale) �ber eine Hufe in Meringen, die dem Kloster St. Wiperti hinzugef�gt wird.

1277

Reformation der chaotischen Zust�nde des Klosters St. Wiperti durch die �btissin Bertradis von Quedlinburg.

1277

Brief des Klosters St. Wiperti �ber eine Hufe in Sman, die von Johannes, dem Prokurator in Eckstedt gekauft wurde.

1278

�ber die Eink�nfte von 2 Mark und 3 Schillingen, die von Cunegunde, Pr�bstin von Wenthausen (Thale) an das Kloster St. Wiperti kommen.

1279

�ber die Erbschaft, die Johannis, Trescop, Heinrich, Graf von Blankenburg dem Probst von St. Wiperti vermacht.

1280

Ablastbrief Bischof Volrads von Halberstadt f�r die Kirche St. Wiperti zu Quedlinburg.

1280

Brief von Rat und Stadt Helmstedt �ber die Erbschaft von Lambert von Wevensleben und der Kirche St. Wiperti in Quedlinburg.

1280

Einrichtung einer Jahresmemorie f�r Henrici Aucupis durch �btissin Bertrade II.

1283

Schenkung des Besitzes einer Hufe in Eckstedt von O.&A. Grafen von Regenstein an die Kirche St. Wiperti.

1284

Propst und Convent des Klosters St. Wiperti bekennen, dass Berthold, Custor ihres Klosters, eine halbe Mark Zinses aus dem in der Altstadt gelegenen Hause des Arztes Mag. Erichs, genannt Kolartel, genanntem Kloster �bereignet habe.

1285

1285

Von einer Hufe bei Eckstedt, deren Dienst dem K�ster von St. Wiperti gegeben wird.

1286

Vereinigung des Kirchenpatronats des zerst�rten Dorfes Klein-B�rnicke mit der Kirche St. Wiperti zu Quedlinburg durch den Bischof Volrath von Halberstadt.

128*

Guido, der Patriarch von Grade (Gradensis) spricht das Kloster St. Wiperti vom Bann los.

1287

Brief verfa�t vom Decan von Halberstadt und dem Archediacon von Quedlinburg, zwischen Johannes, dem Zellerar von St. Wiperti und Thidericus von Orden, �ber die Aufhebung der Abgaben von einer Hufe.

1287

Das Kapitel von Halberstadt stimmt einer �bertragung einer Kirche in der Weide von B�rnecke zu.

1287

�ber die Jahresstiftung der Adelheid, Pr�bstin von Quedlinburg und Wenthausen (Thale).

1289

Ulrich, Graf von Regenstein, bezeugt einen Vergleich zwischen dem Kloster St. Wiperti und Johann Stoppenberch.

1293

Abt Wilhelm von Pr�montr� bestimmt die Kl�ster, welche dem Kloster U. L. Fr. zu Magdeburg unterworfen sein sollen. (Quedlingborch)

1295

Brief von Bertram, Probst von St. Wiperti �ber eine Hufe im Feld von Quarmbeck, von dem der Zehnte f�r die Memorie des Jordanus gesammelt wird.

1295

Das Generalkapitel des Pr�monstratenser-Ordens bestimmt, dass die Pr�pste der deutschen Kl�ster alle 3 Jahre in Magdeburg zusammenkommen sollen, dassder Reihe nach nur einer von ihnen das gro�e Capitel in Rp�montr� besuchen soll, und dass die Kosten dieser Reise von allen Kl�stern aufgebracht werden sollen, nebst einigen anderen Forderungen.

129?

�ber die Einrichtung des Festes f�r B. Osuwaldi an der Kirche St. Wiperti.

1297

Ywanus und Henning, Br�der auf dem Berg werden mit Besitz im Feld von Kn�ppelrode von der Kirche St. Wiperti belehnt.

1299

H.B. und h. von Hoym verzichten auf alle ihre vogteilichen Rechte in dieser Hufe.

1300

Heinrich und Ulrich, Grafen zu Regenstein, befreien das Kloster St. Wiperti von der Vogtei und erlauben demselben den Forst an der Altenburg zu benutzen.

1300

Ulrich von Regenstein verkauft dem Kloster St. Wiperti anderthalb Hufen in Zattele f�r 5 Mark, sowie die Rechte an einer M�hle und einem Feld.

1300

Heinrich von Hoym bekommt die Vogtei �ber eine Hufe im Feld von S�lten.

1300

Hincemannus, Redemannus und Heneke von Hoym bezeugen, dass auf der Hufe, welche Ludovicus von Elbingerode der Kirche von Wiperti verkauft hat, die Bewohner von Hoym keine Rechte (Advocatie) haben.

1300

Best�tigung der Heiligt�mer zu St. Wiperti. Die Festtage waren Weihnachten (24./25. Dez.), Epiphanie (6.Jan), Himmelfahrt, Pfingsten, ...

1300

Propst und Convent des Klosters Wiperti bekennen, dass ihr Concanonikus Werner, genannt Theda, aus einem Hause in der Neustadt eine halbe Mark j�hrlichen Zinses erworben habe, die zu kirchlichen Zwecken verwandt werden soll.

1301

Hermann, Markgraf von Brandenburg verzichtet auf die Rechte an G�tern im Besitz des Klosters St. Wiperti.

1305

Brief von Werner, Probst von St. Wiperti �ber die Stiftung einer Memorie f�r Adelheid von Goslar.

1306

Ulrich, Graf von Regenstein, sagt sich auf Bitten des Propst von St. WIperti, Werner, von allen Rechten, die er an anderthalb Hufen in Gro� Orden hat, los

1307

Rechte und Besitz genannter Hufen in Gro� Orden gehen an das Kloster St. Wiperti

1307

Brief des Probst und Conventes von St. Wiperti �ber Weizen aus Choro, der f�r eine Ewigkeits-Messe von Theoderico Scherensmed gekauft wurde.

1309

Brief des Probst Gebhard von St. Wicberti, de marca vsuali, a Wernero, Priore, sibi quoad vixerit & postmodum monasterio ad festum SS. Simonis & Iudae comparata.

1311

B.L.H. und H. von Bodendik werden mit der Vogtei �ber 3 Hufen im Feld von Ergerenuelt belehnt.

1313

Vertrag des Probstes Gebehard und des ganzen Kapitels des Klosters St. Wiperti in Quedlinburg mit dem Rat der Stadt Quedlinburg �ber die zwischen der Alt- und Neustadt Quedlinburgs gelegene M�hle.

1313

Revers der B�rgermeister und des Rathes der Altstadt Quedlinburg f�r das Kloster St. Wiperti in denselben Angelegenheiten.

1313

Propst und Convent des Klosters St. Wiperti �bereignen Gebhard Moller, B�rger der Altstadt Quedlinburg, die zwischen der Alt- und Neustadt gelegene M�hle und vereinigen sich mit dem Rathe �ber den Ankauf eines Hauses in der Altstadt unter gewissen Bedingungen.

1314

Propst und Convent des Klosters St. Wiperti bei Quedlinburg bekennen, dass ihnen der Canonicus des Stifts Dietrich von Asmersleben einen Zins von zwei H�usern in den Gr�pern �bereignet habe.

1314

Abt und Capitel des Klosters in Conradsburg bekennen, dass sie dem Kloster St. Wiperti den in voriger Urkunde genannten Zins verkauft haben.

1314

Brief von Gevehard Probst und Konvent von St. Wiperti,

1317

Ulrich, Graf von Reinstein, schenkt dem Kloster St. Wiperti die Vogtei �ber drei Hofstellen im Westendorfe nebst einem zu ihnen f�hrenden Wege, Wildewart genannt.

1317

�btissin Jutta und das Kapitel von Quedlinburh best�tigen die Schenkung eines Feldes an das Kloster St. Wiperti.

1319

Albertus de Monte wird mit der Vogtei einer Hufe im Feld des Dorfes Bicklingen vom Kloster St. Wiperti belehnt.

1320

Jutta, �btissin von Quedlinburg, belehnt Herzog Rudolf von Sachsen mit der Vogtei zu Quedlinburg mit Ausnahme des Klosters St. Wiperti, des M�nzenberges und einiger anderer St�cke.

1320

�btissin Jutta von Kranichfeld belehnt den Herzog Albertus de Monte mit der Vogtei zu Quedlinburg.

1321

Anordnung einer Spende des Klosters St. Wiperti

1321

Brief des Probst und Kapitels der Kirche St. Johannis in Hagenrode, �ber 1 und 1/2 Hufen

1323

�ber eine Hufe in Quarmbeck, die f�r das Jahresged�chtnis des Hoyer, einer Kanonikers von St. Wiperti bestimmt wird.

1325

Das Haus, dass die Guntekenburg hei�t und das hier zu Quedlinburg lag, vor dem Hohen Tor, zwischen der �btissinen Burg und St. Wiperti und der Bischof wollte dies Haus haben.

1326

Prior und Capitel des Klosters St. Wiperti bekennen, dass ihr Propst Gebhard Scherenschmidt ihnen aus zwei von ihm jenseits der Br�cke erbauten H�usern einen jahrlichen Zins von einer halben Mark verschrieben habe.

1326

Brief Burchards, des Grafen von Falkenstein �ber eine halbe Hufe des Klosters St. Wiperti in Asmersleben.

1326

Brief des Probst und Konventes St. Wiperti �ber den Kauf einer halben Hufe von Mechthild von Thurowe.

1329

Brief des Probst und Konventes St. Wiperti �ber 2 Hufen im feld des Dorfes Querenbeke, die Albert von Hilgendal, Pfarrer au�erhalb der Kirche bekommen hat.

1330

Brief des Probst und Konventes St. Wiperti �ber eine Hufe im Feld von Sulten, die der H�chste der Custodie der Kirche erhalten hat.

1331

�ber das Lehen, dass Hermann von Sman vom Kloster St. Wiperti in Ekenstedt bekommt.

1332

Von der R�ckkehr des K�sters von St. Wiperti ??? aus dem Verkauf von G�tern zu Ekenstedt.

1332

Der Rath beider St�dte Quedlinburg bekennt, sich mit dem Wipertikloster dahin geeinigt zu haben, dass daselbe des in Folge des dem zugestandenen Rechtes in der Stadt zu kaufen und zu verkaufen die st�dtischen Abgaben zu leisten habe und verpflichtet sei die ihm von jetzt ab gemachten Schenkungen an die Erben der Schenkenden oder an die Stadt auf deren Verlangen wieder zu verkaufen.

1332

B�rgermeister und Rath beider St�dte Quedlinburg verschreiben dem Kloster St. Wiperti 6 Mark j�hrlichen Zinses, zahlbar in 4 Terminen, f�r die zwischen den St�dten liegende M�hle.

1332

Propst und Convent des Klosters St. Wiperti bekennen, dass sie mit Zustimmung der Aebtissin dem Rathe beider St�dte Quedlinburg, die zwischen diesen liegende M�hle verkauft haben.

1332

Propst und Convent des Klosters St. Wiperti bekennen, dass sie mit Zustimmung der Aebtissin dem Rathe beider St�dte Quedlinburg, die zwischen diesen liegende M�hle verkauft haben. (dieselbe Urkunde in deutscher Sprache).

1332

Brief des Stadtrates von Quedlinburg �ber 6 Stendalische Mark die dem Kloster St. Wiperti f�r eine Memorie von der M�hle gezahlt werden.

1334

Jacob, Propst des Klosters St. Wiperti, verkauft wiederk�uflich dem Prior, Custos und Convent seines Klosters 1 Mark j�hrlicher Eink�nfte aus dem Rathause zu Quedlinburg f�r 10 Mark, welche vordem Gebhard Moller genannten Prior, Custos und Convent Stiftung einer Memorie f�r sich �bereignet hatte.

1334

Jutta, �btissin von Quedlinburg best�tigt Verk�ufe des Klosters St. Wiperti.

1334

Brief von Probst und Konvent St. Wiperti �ber die Einl�sung einer Mark Stendalisches Silber von Johanne de Asmersleue.

1337

�ber die Stiftung einer Memorie f�r Friedrich Sunnen am Kloster St. Wiperti.

1338

Johannes, Propst in St. Wiperti verkauft Mechtildi Turowen eine Hufe die Propst Nicolai zuvor besessen hat. Der Erl�s geht in die Stiftung von vier Messen, an der Octav Allerheiligen, Kirchweihe St. Wiperti, am Fest Catarina und am Sterbetag von Lukardis de Klettenberg, einer Pr�pstin von Wendhausen.

1339

Von 10 Schillingen, die vom Probst und Konvent von St. Wiperti

1339

�ber die Stiftung einer Memorie f�r Ilsleben von Adesleuen.

1341

Probst und Convent des Klosters St. Wiperti bei Quedlinburg bekennen, dass sie der Stadt Quedlinburg anderthalb Scharrn daselbst verkauft haben.

1345

Brief von Jakob, Archiepresbyterie & Judicis Archidiaconi Banni Quedlinburgi �ber die Rechte an einer Hufe in S�lten.

1345

Brief des Klosters St. Wiperti �ber 3 Schock Groschen aus dem Kirchenlehen zu Sman.

1352

�ber den Kauf einer Hufe Landes zu Kn�ppelrode durch das Kloster St. Wiperti.

1352

Laut Stadtbuch von Quedlinburg wurde an "Macella" (Fleischgeld) vom Probst von St. Wiperti 8 Mark, vom K�ster von St. Wiperti 8 Mark vom Kloster St. Wiperti 4 Mark von St, Wiperti nocheinmal IIIj Mark an Steuern eingezogen . An St. Wiperti wurde zum Fest des St. Martin (11. Nov.) 12 Schillinge und weiterhin 2 Schillinge an Carnispivio (= Esto mihi 7. Sonn. v. Ostern 2.Febr.-7. M�rz.) . Eine Zeitlang scheint "De curia monachum sancti Wiperti dabitur j fer. puri arg." ist aber durchgestrichen .

1353

Gebhard, Herr zu Querfurt verspricht, das Kloster St. Wiperti in seinen Befugnissen an der Pfarre in Sman nicht weiter zu beeintr�chtigen.

1354

Hinze von Hoym verkauft die Vogtei �ber eine Hufe in S�lten.

1358

Schreiben des Bischof Albrecht von Halberstadt �ber ein Gut in Brockenstedt.

1358

Brief des Klosters St. Wiperti �ber 5 Brandenburgische Verding.

1360

Bischof Ludwig von Halberstadt befreit gleich seinen Vorg�ngern das Kloster St. Wiperti von der Vogtei.

1361

Arnold, Probst von St. Wipertii, Vergleich �ber die Patronatsrechte der Kirche in Sman.

1363

Das Kloster St. Wiperti verkauft den Gaudyn an Heinrich von Hoym.

1364

�ber eine Mark Geldes zum Feste St. Annen im Kloster St. Wiperti.

1369

Schreiben �ber den Wiederverkauf des Klosters St. Wiperti �ber 2 Quedlinburgische Mark.

1370

Brief der �btissin Elisabeth �ber den Kauf einer Stendalischen Mark.

1371

Johannes von Aseelen, Thesauriarius des Nicolai-Stiftes in Magdeburg erl�sst auf Bitten des Propstes U. L. Fr. und der �btissin von Quedlinburg dem Wiperti-Kloster in dieser Stadt die Abgaben an den p�pstlichen Stuhl, mit deren Einnahme er beauftragt war.

1371

Offizielle Annordnung der Halberst�dter Kurie �ber den Tausch der Pfarrkirchen in Sman und den Altar St. Maria Magdalena im Kloster St. Wiperti.

1376

Brief des Klosters St. Wiperti �ber vier Jahreszeiten.

1389

Konsensbrief der Pr�bstin Adelheid von Ysenburg �ber eine halbe schwarze Mark.

1392

Das Kloster St. Wiperti verkauft seinen Hopfengarten am Br�hl und stiftet von dem Geld eine Memorie f�r H. Kutzen.

1394

Brief der Br�der von Hoym �ber den Versatz des Rottzehnts im Br�hl.

1395

R�cktrittsurkunde von Berthold, Probst von St. Wiperti

1396

Brief �ber den Kauf einer halben Mark durch Hans Westphal.

1396

Brief �ber den verzicht der Gevettere von Sman auf das Kirchenlehen zu Wenigen-Eichstedt.

1399

Privileg des Klosters St. Wiperti �ber die desolaten Kirchen in Sulten und Marsleben.

1399

Zugest�ndnis der Schulden von St. Wiperti

1399

Papst Bonifatius IX. erteilt den Bewohnern von Quedlinburg das Privileg, dass sie nicht verpflichtet seien, sich wider ihren Willen einem au�erhalb der Stadt befindlichen geistlichen Gericht zu unterwerfen.

1399

Papst Bonifatius IX. beauftragt den Propst von St. Wiperti in Quedlinburg und die Dekane von Verden und St. Cyrinaicus in Braunschweig mit der Ausf�hrung dieses Privilegs.

1401

Brief des Klosters St. Wiperti �ber eine halbe Hufe verkauften Landes.

1401

Verordnung des Bischofs Rudolf von Halberstadt wegen eines f�r die eingegangenen Kirchen zu S�lten und Marsleben in der Pfarrkirche zu Quedlinburg zu errichtenden Altars.

1403

Propst und Convent des Klosters St. Wiperti bekennen, dass ihr K�ster Hans Duderstadt ihnen zwei H�user auf dem Neuen Wege in Quedlinburg �bereignet habe, deren Zins zur Stiftung verschiedener Memorien verwandt werden solle.

1408

Vergleich �ber die Kirchenrechte zu Litenstede zwischen Adelheid, der �btissin zu Quedlinburg und dem Kloster St. Wipert.

1413

Papst Johannes XXIII. tr�gt dem Propst zu St. Johann auf, die dem Stift zu Quedlinburg (extra muros Quedelingburgenses) widerrechtlich entfremdeten G�ter wieder an dasselbe zur�ckzubringen.

1414

Propst Werner zu St. Johannis bei Halberstadt iudex et conservator iurium iurisdictionis usw. monasterii sanct Wiperti extra muros oppidi Quedlingborch beauftragt wegen eigener Verhinderung den Abt zu St. Aegiddi in Braunschweig (Brunswig), an seiner Stelle f�r die Zur�ckbringung der dem genannten Stift widerrechtlich entfremdeten G�ter Sorge zu tragen.

1414

Ludolf, Abt von St. �gidii in Braunschweig, bestimmt 10 D�rfer im Westen f�r ???

1414

Nachdem in dem Proze� zwischen dem Kloster St. Wiperti in Quedlinburg (extra muros Quedlinburgenses) (Prokurator und Syndikus Iohannes Lupi) und Bernhardus Medebeke wegen entfremdeter G�ter von dem letzteren verschiedene Termine nicht innegehalten sind, bittet Abt Ludolffus zu St. �gidii in Braunschweig (Brunswik) den Propst Wernerus zu St. Johann, seine Subdelegation aufzuheben, weil er selbst durch die Gesch�fte seines Klosters so sehr in Anspruch genommen werde, dass er die ihm �bertragene Kommission nicht ausf�hren k�nne.

1414

Vergleich des Grafen Berhard von Reinstein mit dem Kloster St. Wiperti, wegen des Zehntes im Westendorfer Felde.

1414

Urkunde der Abtei �ber den zwischen dem Kloster St. Wiperti und dem Grafen Bernhard von Reinstein wegen des Zehnten im Westendorfer Felde getroffenen Vergleiches.

1417

Brief des Klosters St. Wiperti �ber die Stiftung einer Memorie f�r die Pr�bstin Mechthild von Hackeborn.

1420

Papst Martins V. Schreiben an den Abt von Kloster Michaelstein

1422

Urkunde der �btissin Adelheid von Iseburg, �ber die Befreiung der Schulden vom Zehnten der Eink�nfte der ganzen Geistlichkeit des Stiftes Quedlinburg und des Bernhard Medobek.

1424

Papst Martins V. Verleihung der Pr�positur des Klosters St. Wiperti an Heinrich von Reden, mit Bulle.

1425

Proze� �ber die Einf�hrung des gleichen.

1428

Propst und Konvent des Klosters St. Wiperti bekennen, dass sie von dem Kloster St. Michaelstein einen im Westendorf gelegenen Hof unter �bernahme gewisser Verpflichtungen erkauft haben.

1434

Vom Verkauf eines Feldes pfl�gbaren Bodens durch das Kloster St. Wiperti in der W�stung Quarmbeke

1441

Konsensbrief des Klosters St. Wiperti �ber anderthalb Hufen Landes in Quarmbeck.

1444

Markgraf Friedrich von Brandenburg Entscheid zwischen dem Stift und dem Rat zu Quedlinburg bez�glich der M�hlen und des Mahlens.

1444

Friedrich, Markgraf von Brandenburg, entscheidet meherer Streitigkeiten zwischen der �btissin Ana und dem Kloster St. Wiperti zu Quedlinburg einer- und der B�rgerschaft daselbst andererseits.

1445

Vertrag zwischen Heinrich von Reden, Probst zu St. Wiperti und H. M�ller, Kanoniker daselbst.

1452

Der Abt zu St. �gidii in Braunschweig Bartholdus, decretorum doctor, iudex et conservator des Stiftes St. Johann, beauftragt die Dekane St. Bonifacii und TS. Pauli in Halberstadt und den Propst von St. Wiperti in Quedlinburg (Quedelingborch) mit der Ausf�hrung des an ihn von Papst Nikolaus V. ergangenen Mandats, f�r die Wiederbeschaffung der dem Stift St. Johann entfremdeten G�ter Sorge zu tragen..

1454

Papst Nicolaus V. beauftragt den Abt von St. �gidii in Braunschweig die Beschwerden des Klosters St. Wiperti gegen die Ratsm�nner und Einwohner daselbst betreffs der Vorenthaltung gewisser G�ter und Eink�nfte untersuchen.

1455

Zeugnis des Archidiacons zu Quedlinburg �ber 5 Gulden Zins.

1455

Die �btissin Anna von Quedlinburg bezeugt, dass der Propst Eberhard vom Kloster U. L. Fr., Henning von Neyndorf und Sivart von Hoym einen Streit zwischen dem Kloster St. Wiperti und dem Rat der Stadt Quedlinburg beigelegt haben.

145*

Papst Calixta III. Schreiben f�r die Konfirmation des Probstes von St. Wiperti.

1479

Lehnsbrief der �btissin Hedwig, in dem sie ihren Br�dern, den Herz�gen von Sachsen die Erbvogtei zu Quedlinburg erteilt.

1479

Revers zum oben genannten Lehnsbrief.

1482

Schreiben des Klosters St. Wiperti �ber 6 Mark j�hrlichen Zinses.

1485

Scheidungsbrief zwischen dem Kloster St. Wiperti und dem Rat der Stadt Quedlinburg.

1485

Hedwig, Aebtissin von Quedlinburg, vergleicht das Kloster St. Wigberti mit dem Rathe daselbst �ber einige Wiesen, Weide und Geh�lze im Br�hle.

1486

Vertrag zwischen dem Kloster St. Wiperti und dem Stift auf dem Berg..

1489

Befreiungsbrief f�r das Stift St. Wiperti von allen Abgaben an den R�mischen Stuhl von dem P�pstlichen Generalcollector Conrad Thues (Probst zu St. Mauritius in Mainz).

1493

F�rstlicher abteilicher Konsens in einem vom Hause Anhalt aus dem Schlosse zu Hoym an das Kloster zu St. Wiperti verkauften j�hrlichen Zinses.

1503

B�rgermeister und Rath beider St�dte Quedlinburg bekennen, dass sie vom Kloster St. Wiperti 6 Morgen Landes f�r das Hospital zum Heiligen Geiste erhalten haben.

1506

Instrumentierter Vergleich zwischen dem Kloster St. Wiperti an einem, die von Selmenitz als Herren und die Gemeinde zu Klein-Eichstedt, am anderen Teil der dortigen Pfarre betreffend.

1515

1515

Das Nonnenkloster auf dem Sionsberg bei Quedlinburg verkauft dem Kloster U. L. Fr. einen Hof, 10 Hufen und eine Wiese nebst allem Zubeh�r und allen Rechten in Klein-Salbke. (spectabiles viri domini Laurentius Gobing, prepositus monasterii sancti Wyperti Quedlingborch)



Nach der Reformation 1548 bis 1812

1546

Anlage eines Schatzverzeichnisses im Auftrag von �btissin Anna II. von Stolberg. (M�lverstedt 1869 S. 1).

1547

Hochzeit des letzten Probst und Aufhebung des Klosters (Brinkmann 1922 S. 150).

1630

Versuch einer R�ckf�hrung des Klosters an den Pr�monstratenserorden scheitert (Brinkmann 1922 S. 150).

1672-74

Grundlegende Restaurierung der Kirche (Akten im Bauarchiv Quedlinburg Gruppe G VII 1-7).

1754

Neue Glocke von Friedrich August Becker gegossen (LAM Rep. A 12 spec. Quedlinburg Nr. 304).

1757

Neues Vorwerk aufgef�hrt (LAM Rep. A 12 spec. Quedlinburg Nr. 305).

1803

S�kularisierung des Damenstiftes



Nutzung als Scheune 1812 bis 1945

1812

Reste des Damenstiftes samt Wipertikirche gehen in den Besitz der Kommune Quedlinburg �ber.

1812-1936

Nutzung der Kirche als Scheune und der Krypta als Schweinestall.

1894

Abbruch der bisherigen Gutswohnungen und Anlage einer Dunggrube f�rdern unbeachtetes arch�ologisches Material zutage.

1908

Nachgrabungen durch Zeller und Prof. H�fer.

1936

�Arch�ologische Grabungen" durch die SS unter Leitung von Dr. H�hne.

1936

Umbau der Krypta f�r die �Feierlichkeiten" der SS zum tausendsten Todestag Heinrich I.

1940

Arch�ologische Grabungen durch Becker und Schirwitz.



Seit dem 2. Weltkrieg

1945

Enteignung des Gutes durch die russischen Besatzer.

1948

Erste Sicherungsma�nahmen am Ostgiebel

1954

Erste Besprechung �ber die Instandsetzung der Kirche

1954

�bereinkunft zwischen Stadt Quedlinburg und er katholischen St. Mathildisgemeinde �ber die Zurverf�gungstellung, den Ausbau und die Nutzung der Kirche

1955/59

Restaurierung der Kirche

1959

Neuweihung der Kirche durch Weihbischof Rintelen, seither sonnt�gliche Nutzung im Sommer als katholische Pfarrkirche

1982

Notbergung mittelalterlicher Bestattungen beim Ausheben von Fundamentgruben.

1982

Notbergung von Keramik bei der Anlage einer Kl�rgrube.

1984

Notbergung von Keramikresten bei der Anlage einer Kl�rgrube.

1994

Die St. Wipertikirche kommt zusammen mit der Altstadt und dem Schlossberg auf die UNESCO Weltkulturerbeliste

1995

Der F�rderverein St. Wipertikirche Quedlinburg e.V. konstituiert sich

1996/98

Verschiedene AB-Maßnahmen sammeln Quellenmaterial über die Geschichte der Kirche

1999

Bei Drainageuntersuchungen werden Reste des Kreuzgangs an der Au�enseite des n�rdlichen Seitenschiffs festgestellt.

1999

Die Webseite www.wiperti.de geht online

2000

Etwa 100 Holzproben werden für Dendrochronologische Untersuchungen dem Dachstuhle entnommen

2001

Das Bundesland Sachsen- Anhalt veranstaltet ein �Jahr Ottos des Großen"

2002

Ein neues Aufmaß der Kirche entsteht

2003

Restauratorische Massnahmen werden an der Krypta durchgef�hrt

2004

Der Dachstuhl wird erneuert

2005

10-j�hriges Jubil�um Förderverein St. Wipertikirche Quedlinburg


Logos

                                        Copyright � 1999 - 2005 by Thomas Wozniak